Worldcoin launcht eigene Wallet

Sam Altmans Krypto-Startups ist irgendwas zwischen Utopie und Dystopie.

Willkommen bei Blockstories, dem Dekanter der Kryptowelt. Wir befreien euch von etwaigen Ablagerungen und schenken euch reinen Wein ein.

Inhalt der heutigen Dosis:

  • đŸ‘ïž World App: Die am schnellsten wachsende Wallet

  • 📊 Chart: Ethereum wird nicht mehr zensiert

  • ⛓ TradFi: TradFi-Welt verkĂŒndet eigenes Blockchain-Netzwerk

  • 🏩 Banking: Unstoppable Finance startet DeFi-Bank

  1. Stabile Gelddruckmaschine: Tether, der Betreiber des grĂ¶ĂŸten US-Stablecoins USDT (Market Cap = 82,5 Mrd. $), hat fĂŒr Q1 einen Quartalsgewinn in Höhe von knapp 1,5 Mrd. $ bekanntgegeben.đŸ€‘

  2. C02-Emissionen: Die WirtschaftsprĂŒfungsgesellschaft EY hat eine Plattform entwickelt, auf der Unternehmen ihre CO2-Emissionen sowie die Herkunft ihrer Carbon Credits tracken können. Die Plattform basiert auf Ethereum und ist ab sofort in ihrer Beta-Version auf der EY Blockchain SaaS Plattform verfĂŒgbar.🌳

  3. Programmierbare Royalties: Das Limit Break Team um Gabriel Leydon hat mit dem ERC721-C einen neuen Token-Standard veröffentlicht, mit dem NFT-Projekte ihre Royalties durchsetzen sowie programmatischer designen können sollen (bspw. “shared royalties” oder Royalties als separaten, handelbaren Token).⛓

  4. Profitable Layer-2: Die Arbitrum Foundation hat ihre operativen Einnahmen und Ausgaben offengelegt und damit die ProfitabilitĂ€t der Layer-2 nachgewiesen.ZukĂŒnftig sollen zudem die EinnahmenĂŒberschĂŒsse an die DAO zurĂŒckfließen.💰

  5. Words on the street: Einem Bloomberg-Bericht zufolge planen mit Jane Street und Jump Crypto zwei der grĂ¶ĂŸten Market Maker ihren RĂŒckzug aus den USA. Jane Street soll sogar darĂŒber nachdenken, den Kryptomarkt komplett den RĂŒcken zuzuwenden. Schuld daran soll die regulatorische Ungewissheit haben.👋

Die am schnellsten wachsende Wallet

Sam Altman ist der Inbegriff von Ambition.

  • Co-Founder von CEO von OpenAI

  • Erster Vorsitzender von Y-Combinator nach Paul Graham (mit 28 Jahren)

  • Angel Investments in ĂŒber 400 Firmen, darunter 375 Mio. $ in Kernfusion-Startup Helion wtf

Was viele jedoch nicht wissen: Er ist auch Co-Founder eines Krypto-Projekts mit dem Orwellschen Namen Worldcoin.

Ironischer Weise ist es fĂŒr die einen das vielversprechendste Antidot gegen die Schattenseite von kĂŒnstlicher Intelligenz und fĂŒr die anderen einfach nur creepy as f***.

Vor wenigen Tagen hat Worldcoin mit der World App ein eigenes Krypto-Wallet in ĂŒber 80 LĂ€ndern ausgerollt. Laut den Machern ist es das am schnellsten wachsende Wallet der Welt.

Hier kommt eure Executive Summary.

Vermessung der Menschheit

Die Idee hinter Worldcoin fußt auf auf der Überzeugung, dass es mit der Ausbreitung von AI umso wichtiger wird, echte Personen von Bots/Deep Fakes unterscheiden zu können.

Deswegen hat Worldcoin ein Protokoll entwickelt, mit dem sich ein sog. Proof of Personhood erbringen lÀsst.

Damit sind sie grundsÀtzlich nicht alleine. In den letzten Jahren haben mehrere Teams begonnen, an IdentitÀtsprotokollen zu arbeiten.

Worldcoin geht nur den extremsten Weg, indem sie ein GerĂ€t entwickelt haben, das die Iris einer Person scannt und daraus einen einzigartigen digitalen Hash erstellt, mit dem sich die IdentitĂ€t zweifelsfrei ĂŒberprĂŒfen lassen soll.

Worldcoins “Orb” scannt Iris eines Nutzers

Auf die sensiblen biometrischen Daten soll niemand Zugriff haben können, nicht einmal die Entwickler selbst. DafĂŒr sorgen Zero Knowledge Proofs, mit denen der Proof of Personhood ohne Preisgabe der Daten erbracht wird.

Mit der EinfĂŒhrung der eigenen Wallet setzt Worldcoin Teil 2 seiner dreiteiligen Produktstrategie um.

Mitte MĂ€rz hatten sie die World ID veröffentlicht - ein Baukasten verschiedener Tools, mit denen Entwickler das Worldcoin-Protokoll einbinden und die Echtheit eines Nutzers ĂŒberprĂŒfen können.

Nach der World App, die laut den Entwicklern bereits in der Testphase ĂŒber 500.000 monatlich aktive Nutzer verzeichnet hat, soll nun noch in diesem Jahr der Worldcoin emittiert werden.

Allen Nutzer, die sich bis dahin scannen lasen haben, soll dann ein Airdrop im Wert von ≈ 20 $ winken.

Utopie oder Dystopie?

Die Idee hört nicht beim Kampf gegen Deep Fakes auf. Worldcoin sieht in seiner Technologie den perfekten Distributionsmechanismus fĂŒr ein universelles Grundeinkommen.

So löblich die Vision ist, so dystopisch sind die Gefahren des Missbrauchs der biometrischen Daten.

Was passiert beispielsweise, wenn Hacker Zugang zu den Private Keys eines Worldcoin Nutzers erlangen oder es doch einen Bug im Code gibt und die biometrischen Daten entnommen und die IdentitÀt eines Nutzer aufgedeckt werden kann?

Eine große Wette bei noch grĂ¶ĂŸerem Risiko.

📖 WeiterfĂŒhrende LektĂŒre: AusfĂŒhrliche Reportage ĂŒber Worldcoin

Blockworks | 12 Mio. $ | Strategisch : Web3 Medienunternehmen.

Webb | 7 Mio. $ | Seed : Cross-chain Bridge-Protokoll fĂŒr private Transaktionen.

Pudgy Penguins | 9 Mio. $ | Seed : NFT-Projekt mit der Vision, eine globale Consumer Brand aufzubauen.

Blocktorch | 4,2 Mio. $ | Seed : DevOps-Tooling-Plattform, die Entwickler dabei hilft, ihre dApps in Echtzeit zu untersuchen .GlĂŒckwunsch nach Berlin!

null

MEV-Boost: Seit Ethereums Wechsel von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake sind Validatoren dafĂŒr verantwortlich, neue Blöcke zu produzieren. Rund 90 % von ihnen greifen dafĂŒr auf MEV Boost zurĂŒck - eine Software, mit der sie ihre Rendite maximieren können, indem sie die wirtschaftlich attraktivste Aneinanderreihung von Transaktionen wĂ€hlen.

Kehrtwende: WĂ€hrend Ende 2022 noch ĂŒber Ÿ aller Transaktionen ĂŒber Relays liefen, die von der OFAC sanktionierte Wallet-Adressen herausfiltern und damit Zensur ausĂŒben, kann die Ethereum Community mittlerweile durchatmen. Zu verdanken haben sie das den neuen MEV Boost Anbietern Agnostic und ultrasound money, die keinerlei Transaktionen zensieren und lĂ€ngst Flashbots als MarktfĂŒhrer abgelöst haben.

TradFi-Welt verkĂŒndet eignes Blockchain-Netzwerk

Eine Gruppe von TradFi-Giganten (u.a. BNP Paribas, Goldman Sachs, Deutsche Börse Group, Moody’s, Cumberland) ist dem Canton Netzwerk beigetreten, einem neuen globalen “Blockchain Network of Networks” fĂŒr die traditionelle Finanzwelt.

Driving the news: Finanzinstitute haben sich bisher schwer damit getan, öffentliche Blockchains wie Ethereum zu nutzen. Das hat vor allem 3 GrĂŒnde:

  1. Begrenzte Skalierbarkeit

  2. Mangel an PrivatsphÀre; alle Transaktionen sind öffentlich einsehbar

  3. Fehlende Kontrolle ĂŒber Nutzung, um InteroperabilitĂ€t zu gewĂ€hrleisten

Hybride Blockchain: Die einzelnen Applikationen des Netzwerks werden öffentlich einsehbar und composable sein. Um sie zu nutzen, wird man allerdings separate Zugangsdaten benötigen, mit denen man sich einloggt.

Big Picture: Mit dem Canton Netzwerk möchten die Teilnehmer Systemsilos aufbrechen und u.a. die Tokenisierung von sog. Real-world Assets (Anleihen, Aktien, 
) sowie schnellere Settlement-Prozesse vorantreiben.

Testlauf: Ab Juli soll die InteroperabilitĂ€t von bereits entwickelten Anwendungen (z.B. Goldman Sachs’ Digital Asset Plattform) getestet werden.

So what: “Blockchain, not Bitcoin” war 2017/2018 einer der grĂ¶ĂŸten Narrative, als Finanzinstitute und Industrieunternehmen auf den Blockchain-Hype aufsprangen. Kaum eines dieser privaten Blockchain-Projekte hat sich seitdem materialisiert.

Die Technologie ist heute jedoch wesentlich reifer und das Vorhaben der Institutionen lÀngst nicht mehr hype-getrieben.

Unstoppable Finance startet DeFi-Bank

Das Berliner Startup Unstoppable Finance wird Europas erste vollstÀndig regulierte DeFi-native Bank und einen Fiat-backed Euro-Stablecoin starten. Rumms!

Driving the news: Die letzten Monate haben einerseits gezeigt, dass Krypto dringend neue BrĂŒcken zur traditionellen Finanzwelt benötigt und Blockchain-Technologie einen großen Mehrwert leisten kann, TradFi transparenter, fairer und effizienter zu machen.

Hinzu kommt die kĂŒrzlich verabschiedete MiCA-Regulierung, die es Privatunternehmen ermöglicht, einen Stablecoin als sog. E-Geld-Token zu emittieren.

Nicht die erste Bank: FĂŒr MitgrĂŒnder Peter Grosskopf ist es nicht die erste Bank, die er grĂŒndet. Zuvor hatte er bereits die Solarisbank aufgebaut.

SpÀtestens im Sommer 2024 soll die Bank ihre Pforten öffnen.

Bold move! GlĂŒckwunsch ans Team!

Wie war deine heutige Dosis?

Login or Subscribe to participate in polls.

Disclaimer: Die im Blockstories Newsletter enthaltenen Informationen stellen in keiner Weise eine Anlageberatung dar. Deshalb gilt: wir ĂŒbernehmen keine Haftung fĂŒr Anlageentscheidungen, die Sie aufgrund der hier prĂ€sentierten Informationen treffen.

Join the conversation

or to participate.